Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

Sicher­heit als
Full­time-job

Wer sorgt eigent­lich dafür, dass der Ver­kehr trotz Bau­stelle rei­bungs­los läuft? Und wie garan­tiert man die Sicher­heit bei einem so kom­ple­xen Pro­jekt? Für die Auto­fah­rer, für die Anwoh­ner, für die Bau­ar­bei­ter. Rai­ner Ewe­cker behält als Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor den Über­blick.

+++ Nacht­ar­bei­ten im Bereich Bir­ken­wer­der vom 23.9.2021, 7:00 Uhr, bis 30.9.2021, 7:00 Uhr +++ Voll­sper­rung der west­li­chen Anschluss­stelle Neu­rup­pin-Süd (Rich­tungs­fahr­bahn Ber­lin) vom 27.9.2021, 10:00 Uhr, bis 19.11.2021, 12:00 Uhr +++ Voll­sper­rung der nörd­li­chen A10-Anschluss­stelle Bir­ken­wer­der (Rich­tungs­fahr­bahn Ham­burg) bis 4.10.2021, 15:00 Uhr +++

„Unser Ver­kehrs­kon­zept greift“

Rai­ner Ewe­cker, Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor
Tisch­ler­aus­bil­dung
Bun­des­wehr
Stu­dium Bau­in­ge­nieur- und Ver­kehrs­we­sen
10 Jahre Erfah­rung bei Hoch­tief

Rai­ner Ewe­cker, Ver­kehrs­ko­or­di­na­tor auf dem Pro­jekt, betreut das Ver­kehrs­netz auf Auto­bahn, Bun­des­stra­ßen und Land­stra­ßen. Alles, was mit Ver­kehr zu tun hat, liegt in sei­ner Ver­ant­wor­tung.

In die­sem Fall kommt da eini­ges zusam­men, immer­hin nut­zen bis zu 90.000 Fahr­zeuge pro Tag den Abschnitt zwi­schen Anschluss­stelle Neu­rup­pin und Drei­eck Pan­kow.
Ret­tungs­wege, Schü­ler­ver­kehr, ÖPNV, allein 25–30 Pro­zent Aus­las­tung durch LKW: Viele Nut­zer, viele Befind­lich­kei­ten. Ewe­cker schreckt das nicht, er hat Freude am Umgang mit Men­schen. Sein Rüst­zeug: Erfah­rung, Kon­takt­pflege und, wie er sagt, “viel, viel Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent“.

Das braucht man auch, denn hier sind Gemeinde, Kreise, Land­kreise, Städte, in die­sem Fall auch der Bund invol­viert: Jeder Auto­fah­rer, der hier die Stra­ßen nutzt, hat etwas zu sagen.
Rai­ner Ewe­cker hat als Tisch­ler ange­fan­gen, bei der Bun­des­wehr Sta­tion gemacht, dann Bau­in­ge­nieur­we­sen stu­diert und er hat spür­bar Spaß an dem, was er da tut.

Ver­net­zen, abstim­men und eini­gen mit Team, Kol­le­gen, der Poli­zei, dem öffent­li­chen Per­so­nen-Nah­ver­kehr, den Ret­tungs­leit­stel­len, Gemein­de­vor­ste­hern, Bür­ger­meis­tern und vie­len ande­ren, Nacht­schich­ten inklu­sive: Das ist nicht jeder­manns Sache.
Auch, wenn er sagt, “90 Pro­zent mei­nes Jobs sind gemacht, wenn die Anträge durch sind und die Pla­nung steht”, so sind sein Team und er doch auch immer „die ers­ten, die auf­bauen und die letz­ten die abbauen“.
Selbst, wenn die Brü­cke schon weg ist und die Autos lange wie­der fah­ren.
Ewe­ckers Wunsch für das Pro­jekt? „Das alles so wei­ter­läuft wie bis­her.“ Denn das Ver­kehrs­kon­zept greift: Die Sta­tis­tik der Poli­zei sagt, aktu­ell gäbe es sogar weni­ger Unfälle als sonst auf die­sem Stre­cken­ab­schnitt. Eine gute Zwi­schen­bi­lanz also zum Thema Sicher­heit.